News huge vitra landingpage e paper 01 4 3 3602630
Montag, 11. Mai 2020, 12:50 Uhr
Vitra

Sechs Thesen für das Büro mit und nach Covid-19

Corona hat unser Leben in den vergangenen Wochen auf den Kopf gestellt. Viele Maßnahmen gelten wahrscheinlich nur vorübergehend, aber die veränderten Abläufe könnten schnell zur Gewohnheit werden. Mit der langjährigen Erfahrung, wie man Lösungen für Arbeits- und Wohnumgebungen entwickelt und gestaltet, hat Vitra sechs Thesen entwickelt.

Der Gesundheitsschutz erhält Vorrang:
Neue Vorsichtsmaßnahmen bei gemeinschaftlich genutzten Räumen dienen dem Schutz vor Ansteckung und Krankheit. Oberflächen, Türklinken, Sanitärräume und häufig berührte Flächen an Stühlen werden täglich gereinigt. Textilien und Polster könnten durch abwischbare Materialien wie Leder oder Kunstleder sowie Kunststoff verdrängt werden. Eine gute Alternative ist Holz, das als warmes, natürliches Material mit angenehmer Haptik und guten Hygiene- und Reinigungseigenschaften eingesetzt werden kann.

Das Home Office setzt sich durch:
Viele Menschen arbeiten inzwischen zu Hause. Dieses unfreiwillige Experiment hat gezeigt, dass die erforderlichen Technologien existieren und funktionieren – und dass produktive Teamarbeit auch so möglich ist. Unternehmen, die ihre Angestellten zu Hause arbeiten lassen, erhalten dadurch nicht nur Zugang zu einem globalen Pool qualifizierter Arbeitskräfte, sie verringern auch ihren ökologischen Fußabdruck. Außerdem führt regelmäßiges Arbeiten im Home Office zu einer geringeren Besetzungsdichte im Büro und ermöglicht das Einhalten des erforderlichen räumlichen Abstands zwischen den Anwesenden.

Besprechungen finden seltener statt – und anders:
Für die Post-Corona-Zeit stellt sich die Frage, ob und wie wir einander in Zukunft begegnen. Viele Besprechungen und Angebote werden auf digitale Plattformen verlegt. Die Häufigkeit realer Begegnungen dürfte abnehmen: Wir treffen uns nur noch, wenn es unvermeidbar ist – dann mit grösserem Abstand in Besprechungsräumen oder im Stehen.

Neue Richtwerte bestimmen die gemeinsame Nutzung von Räumen:
In voll belegten Arbeitsräumen, dicht nebeneinander an langen Tischen oder jeden Tag an einem anderen Schreibtisch – so werden wir wohl vorerst nicht mehr arbeiten, wenn wir nach der Krise wieder ins Büro gehen. Dies muss jedoch nicht die Rückkehr der Zelle oder Wabe bedeuten. Unternehmen müssen dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter Abstand halten und die gemeinsame Nutzung von Gegenständen und Orten reduzieren.

Der Firmenstandort gewinnt an Bedeutung:
Die persönliche Anwesenheit wird für Unternehmen, Teams und Aufgaben unvermeidbar bleiben, die auf körperlichen Einsatz, direkte Zusammenarbeit oder das Bedienen von Maschinen angewiesen sind. Aktuelle Umfragen und Studien zeigen, dass Angestellte den Arbeitsplatz in der Firma keineswegs als notwendiges Übel betrachten, sondern gerne im Büro arbeiten. Diese Bewertung hat sich im Laufe der Covid-19-Pandemie bestätigt: Nach mehreren Wochen Homeoffice vermissten die meisten Arbeitnehmenden die gewohnte Arbeitsumgebung, das kollegiale Miteinander und die vertrauten Abläufe. Aus diesem Blickwinkel erscheint das klassische Büro als Ort des Zusammenkommens in einer zunehmend digitalisierten Welt. "Ein gutes, physische Büro gewinnt in der Krisenzeit an Bedeutung: Es wird zum Ort des Zusammenkommens und Miteinanders – zu einem Ort, an dem sich die kulturellen Werte des Unternehmens spiegeln", so Nora Fehlbaum, CEO Vitra.

Eine neue Ästhetik entsteht – oder nicht:
Was haben wir durch Covid-19 gelernt? Wir können eigentlich fast überall arbeiten. Wenn wir in Zukunft ins Büro gehen, dann haben wir eine bewusste Entscheidung getroffen. Wir möchten unsere Kollegen sehen, spezielle Aufgaben erledigen oder uns auf die Unternehmensziele und -werte einstimmen. Ein übergreifendes Thema wird das Bedürfnis nach Menschlichkeit sein. Im Büro darf es ruhig formeller aussehen als zu Hause, aber eben auf eine Weise, die den Grundbedürfnissen der Menschen nach der Krise entspricht. Im Büro muss man sich wohlfühlen können, beschützt und sicher – nicht zuletzt, weil hohe Hygienestandards gelten. Möglicherweise kommen neuartige Formen, Farben und Materialien auf, die dieses Bedürfnis erfüllen. Die Post-Corona-Innovationswelle vollzieht sich bisher vornehmlich digital und bleibt daher unsichtbar – wie das Virus selbst. Vertrautes und Bewährtes gewinnt daher an Bedeutung – zeitlose Produkte, die schon unseren Eltern und Grosseltern gute Dienste geleistet haben.

Ausgabe 01 des Vitra E-Paper finden Sie hier zum Download: www.vitra.com/backtotheoffice
Ausgabe 02 und 03 folgen in den nächsten Wochen und werden unter dem selben Link verfügbar sein. Pro E-Paper werden zwei der sechs Hypothesen intensiver behandelt. www.vitra.com


Das könnte Sie auch interessieren...

Dienstag, 20. April 2021, 08:25 Uhr
Vitra

Einladung zur Vitra Session "Home Dynamics"

Eine neue Dynamik des Wohnens: In der zweiten Vitra Session, am 22. April 2021, setzen sich acht Experten mit den Erfahrungen des vergangenen Jahres auseinander und hinterfragen unsere räumlichen... weiter

Mittwoch, 02. September 2020, 14:45 Uhr
Vitra

Erster Stuhl aus lokalem Recyclingmaterial

Nach intensiver Testphase hat Vitra jetzt seinen ersten Stuhl aus lokalem Recyclingmaterial auf den Markt gebracht, der die eigenen hohen Qualitätsstandards erfüllt. Mit diesem Material ist es d... weiter

Montag, 16. Dezember 2019, 15:40 Uhr
Vitra

"Work Summit" statt Orgatec-Präsenz

Keynotes, Workshops und reale Bürowelten mit neuen Konzepten, Lösungen und Produkten zur Arbeitswelt von heute und morgen: Rund um die Woche, in der die Orgatec 2020 in Köln stattfindet, lädt Vitra... weiter

Donnerstag, 08. November 2018, 16:00 Uhr
Vitra

Wieder da

1950 kamen die Fiberglass Chairs erstmals auf den Markt und begründeten den heute weit verbreiteten Möbeltypus des multifunktionalen Stuhls, dessen Schale sich mit verschiedenen Untergestellen ko... weiter

Freitag, 09. Februar 2018, 12:55 Uhr
Vitra

Große Installation in Mailand

In diesem Jahr wird Vitra zur Mailänder Designwoche (17.– 22. April) neben dem Auftritt auf der Möbelmesse Salone del Mobile mit einer großen Installation in der ehemaligen Sporthalle La Pelota ... weiter

Montag, 14. August 2017, 09:00 Uhr
Vitra

Ampelphase feiert 10-jähriges Jubiläum

Die Veranstaltungsreihe „Ampelphase“ feiert in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum. Das Format für zukunftsweisende Architektur wurde 2007 lanciert und findet im Spätsommer mit der 8. Ausgabe seine Fo... weiter

Montag, 17. August 2015, 11:17 Uhr
Vitra

Zwischenstopp Sehnsucht

Die beliebte Ausstellungsreihe 'Ampelphase' von Vitra geht in die 7. Runde. Vom 17. September bis zum 7. Oktober 2015 präsentieren sechs renommierte Architekturbüros aus dem Rhein-Main-Gebiet, Rhei... weiter

Donnerstag, 12. Juni 2014, 15:45 Uhr
Vitra

Kauft ersten FAZ-Titelkopf

Design-Klassiker im Kopf: Aufmerksamkeit ist Vitra gewiss, wenn die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) Mitte Juni erstmals mit einer Anzeige neben dem Titel-Schriftzug erscheint. Der Designmöbel-... weiter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos